WIENER GESCHICHTEN

//WIENER GESCHICHTEN

WIENER GESCHICHTEN

Sonntag, 7. November 2021 um 18 Uhr
Jovel Music Hall, Albersloher Weg 54, 48155 Münster

Sonntag, 14. November 2021 um 18 Uhr
Gempthalle, Gemptplatz 1, 49525 Lengerich

WIENER GESCHICHTEN

Arnold Schönberg: 6 kleine Klavierstücke op. 19
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert d-moll KV 466
Johannes Brahms: 1. Sinfonie c-moll op. 68

Solist: Tobias Haunhorst – Klavier

43 Jahre alt musste Johannes Brahms werden, um endlich mit seiner 1. Sinfonie aus dem Schatten des Titanen dieser Gattung, Beethoven, herauszutreten. Seine Reverenz an den verehrten Kollegen komponierte er im letzten Satz der Sinfonie mit unüberhörbaren melodischen Anklängen an Beethovens „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie. Hinreißende Kammermusik, sein 1. Klavierkonzert oder die Orchesterserenaden hatte Brahms bereits geschrieben, aber eine Sinfonie… Clara Schumann, seine vertraute Freundin, war begeistert: „Johannes schickte mir neulich einen 1. Symphoniesatz mit kühnem Anfang. Das ist nun wohl etwas stark, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt. Der Satz ist voll wunderbarer Schönheiten, mit einer Meisterschaft die Motive behandelt, wie sie ihm ja mehr und mehr eigen wird. Alles ist so interessant ineinander verwoben…“. Die Musikwelt heute ist glücklich, dass es schließlich zu vier Sinfonien des gebürtigen Hamburgers gekommen ist.

Auch Mozarts Klavierkonzert d-moll KV 466 gehört zu den beliebtesten Konzerten dieser Gattung. In dramatischen und lyrischen Passagen leuchtet das Genie Mozart die ganze Palette der menschlichen Seele zwischen Verzweiflung und Seligkeit aus. Der junge Pianist Tobias Haunhorst hat bereits zahlreiche Erfolge als Konzertsolist, Kammermusiker und Begleiter aufzuweisen. Zudem ist er ein passionierter Moderator, gerade auch für zeitgenössische Kompositionen, denen er sich gern widmet.

Das Programm beginnt mit sechs Miniaturen: die kurzen Stücke op. 19 hat Arnold Schönberg für Klavier geschrieben. Fünf davon an einem einzigen Tag, dem 19. Februar 1911. Das sechste stammt aus dem Juni 1911 und ist eine Hommage an den kurz zuvor verstorbenen Gustav Mahler. Der Komponist Peter Stangel hat die sechs kleinen Klavierstücke für ein Kammerensemble instrumentiert. Das Musikmekka Wien verbindet die drei Komponisten maßgeblich. Brahms zog nach mehreren Besuchen 1872 endgültig dorthin, fast hundert Jahre vorher war der Salzburger Wolfgang Amadeus Mozart nach Wien übergesiedelt, Arnold Schönberg war gebürtiger Wiener.

Darüber und über Vieles mehr unterhalten sich Dirigent und Solist in einer Werkeinführung 30 Minuten vor Beginn des Konzerts!

2021-09-14T09:23:15+00:00